Edition des Briefwechsels von Johann Christoph Gottsched

Ein Projekt der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig in Kooperation mit der Universitätsbibliothek Leipzig

Die im Jahr 2000 eingerichtete Arbeitsstelle verfolgt die Aufgabe, die gesamte Korrespondenz von Johann Christoph Gottsched (1700–1766), einer der Zentralfiguren der deutschen und europäischen Aufklärung, in einer historisch-kritischen Ausgabe zu veröffentlichen. In die Edition der an der UB Leipzig aufbewahrten Korrespondenz wird auch der Briefwechsel von Gottscheds Frau Luise Adelgunde Victorie einbezogen. Grundlage der Arbeit bildet der erhaltene Briefnachlaß Gottscheds in der Universitätsbibliothek Leipzig (ca. 5000 Schreiben). Außerhalb dieser Bibliothek konnten bisher knapp 1000 Briefe (Handschriften und Drucke) ermittelt werden. Nach der derzeit gültigen Planung soll die Ausgabe 25 Bände umfassen, die die Briefe in chronologischer Reihenfolge zum Abdruck bringen. Die Schreiben werden ausführlich kommentiert; ihr Inhalt wird durch fünf Register erschlossen. Ein den einzelnen Bänden beigegebenes bio-bibliographisches Korrespondentenverzeichnis vermittelt nähere Informationen zu Leben und Wirken der Korrespondenzpartner Gottscheds.


Website des Projekts: http://www.saw-leipzig.de/forschung/projekte/edition-des-briefwechsels-von-johann-christoph-gottsched

Gefördert von der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften



Projektlaufzeit: 2010 - 2025



ProjektmitarbeiterInnen: Franziska Menzel, Dr. Rüdiger Otto, Dr. Michael Schlott

Projektbetreuer und Ansprechpartner: Prof. Dr. phil., Dr. theol. Detlef Döring,  Prof. Dr. phil. habil. Manfred Rudersdorf