Springen Sie zum Katalogsuchfeld Springen Sie zum Website-Suchfeld Springen Sie zur Seite mit Informationen zur Barrierearmut Springen Sie zum Inhalt
20.06.2017

Vortrag: Alte Texte – neue Wege – bekannte Ziele?

Warum und zu welchem Behufe braucht man Papyrusforschung in Leipzig?

Öffentlicher Vortrag im Rahmen des 9. Papyrologentags, 23.–25. Juni 2017

"Ich glaube es geht um das, was bei einer Tagung das Angenehmste und, so möchte ich hinzufügen, auch das Nützlichste ist: das Zusammenkommen und das Bei-einander-sein. Und bei Zeus, eine wirkliche Tagung ist nur, wo es dies reichlich gibt. Denn etwas vorzutragen ist schön, zuzuhören ist aber besser, doch am süßesten ist es, einen guten Rat zu erteilen und dem Geschick der Freunde die gebührende Aufmerksamkeit zu erweisen, nämlich mit den einen Freude, mit den anderen Leid und wenn man von ihnen die gleiche Gegengabe erfährt; und noch unzähliges zu diesen Dingen hinzu bringt das Einander-nahe-kommen mit sich."

Diese Worte des spätantiken Redners Libanios über die Stadt treffen auch auf die Tagung zu. Hier treffen sich zum 9. Mal insgesamt und zum zweiten Mal nach 2006 in Leipzig Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Doktorandinnen und Doktoranden, fortgeschrittene Studierende, die sich in Deutschland mit griechischen und lateinischen Papyri beschäftigen, und deutschsprachige Papyrologinnen und Papyrologen im Ausland sowie ehemals in Deutschland tätige, die sich weiterhin mit ihren deutschen Wirkungsstätten verbunden fühlen.

Das Zusammenkommen steht unter der Überschrift: „Antike Texte aus dem Wüstensand und die moderne digitale Welt“ mit dem Untertitel „Papyruskunde als Einzelforschung – Projektforschung – Verbundforschung im digitalen Zeitalter“. Es geht um die Verbindung herkömmlicher papyrologischer Arbeitsweisen mit den Möglichkeiten der digitalen Welt. Hierzu gibt es bereits verschiedene erfolgreich abgeschlossene und noch laufende sowie neue in Planung befindliche Projekte.

Veranstaltet wird die Tagung von der Papyrus- und Ostrakasammlung der Universitätsbibliothek Leipzig in Verbindung mit dem Fach Alte Geschichte des Historischen Seminars der Universität Leipzig in den Räumen der Universitätsbibliothek mit großzügiger Unterstützung durch die Fritz Thyssen Stiftung. Die Veranstaltung wird mit diesem öffentlichen Vortrag und einer kleinen Kabinettausstellung eröffnet. Gäste sind zu der Tagung herzlich willkommen.

23. Juni 2017, 18 Uhr
Bibliotheca Albertina
Beethovenstr. 6
04107 Leipzig

Vortragssaal,
Eintritt frei

Referent: Prof. Dr. Reinhold Scholl

Sie erreichen uns mit folgenden öffentlichen Verkehrsmitteln:
Linie 2, 8, 9, 14 und 89: Haltestelle Neues Rathaus
Linie 89: Haltestelle Wächterstraße


‹ Zurück