Springen Sie zum Katalogsuchfeld Springen Sie zum Website-Suchfeld Springen Sie zur Seite mit Informationen zur Barrierearmut Springen Sie zum Inhalt
20.08.2018

Tagung: Wissen in Bewegung

Wissen in Bewegung

 

Gelehrte Journale, Debatte und Buchhandel im Zeitalter der Aufklärung

Ohne Zeitschriften keine Geschichte der Aufklärung: Die Durchsetzung der periodischen Presse im 18. Jahrhundert veränderte die Mechanismen und Dynamik der Kommunikation grundsätzlich: Wissen wurde fortan öffentlich verhandelt – und auch bestritten.

Die besondere Leistung der gelehrten Zeitschriften für diese Prozesse erforscht das an der Universitätsbibliothek angesiedelte Projekt “Gelehrte Journale als Netzwerke des Wissen im Zeitalter der Aufklärung”. Dessen Ergebnisse diskutiert der Workshop mit weiteren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Erkundet werden maßgebliche inhaltliche Debatten, die Wechselbeziehung der Zeitschriften zum Buchmarkt und ihre Bedeutung für das entstehende Rezensionswesen.

Die Tagung ist öffentlich. Gäste sind herzlich willkommen.

Veranstalter: Akademie der Wissenschaften zu Göttingen / Universitätsbibliothek Leipzig

Programm

Montag, 17. Sept.

14:00 Uhr

Ulrich Johannes Schneider (Leipzig)
Begrüßung und Einführung

14:15–16:00 Uhr

 

 

Diskurse und Debatten: Gelehrte Journale und die Topographie des Wissens

Kristina Küntzel-Witt (Lübeck)
Sibirien als Topos der Gelehrten Journale im 18. Jahrhundert

Doris Gruber (Wien)
Die Kometenerscheinung von 1743/44. Gelehrte Journale im Kontext der zeitgenössischen Publizistik

Thea Sumalvico (Halle)
Die Debatte um die Taufe in den Gelehrten Journalen des 18. Jahrhunderts

Kaffeepause

16:30–17:45 Uhr

Arne Klawitter (Tokio)
Geniekult und Kraftsprache. Goethe und der Sturm und Drang in Rezensionen

Andreas Müller (Halle)
Rezensionen des Allgemeinen Wissens. Universal-Enzyklopädien und ökonomische Lexika im Blickfeld zeitgenössischer Rezensenten

19:00 Uhr

Peter Ketsch (Berlin)
Wissenswelten vor Wikipedia. Zeitreisen und Recherchen mit der Enzyklothek

(Öffentlicher Abendvortrag)

Dienstag, 18. Sept.

 

9:00­–10:45 Uhr

 

 

Verleger, Autoren, Käufer: Gelehrte Journale und Buchhandel

Simon Portmann (Trier)
Der Raubdruck in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts

Flemming Schock (Leipzig)
Second-hand-Geschäfte. Hinterlassene Bibliotheken und Buchauktionen (Kurzpräsentation)

Katrin Löffler (Leipzig)
Manuskripte in der Schublade. Autor sucht Verleger (Kurzpräsentation)

Kaffeepause

11:15–12:30 Uhr

Informieren, Kritisieren, Räsonieren: Gelehrte Journale und das Rezensionswesen

Wiebke Hemmerling (Göttingen)
Wo kein Kläger, da kein Richter? Zur Rolle des Rezensenten in der Gelehrtenrepublik (Kurzpräsentation)

Anett Lütteken (Zürich)
Johann Christoph Gottscheds Ruhmgeschichte im Spiegel der zeitgenössischen Publizistik

Mittagspause

13:45–15:00 Uhr

 

 

Alexander Stoeger (Jena)
Die Konstruktion des Naturwissenschaftlers in den Fachjournalen der 1790er Jahre

Markus Christopher Müller (München)
Der Parnassus Boicus. Ein aufgeklärtes Periodikum zwischen Reform und Resignation
 

ca. 15:00 Uhr

Ulrich Johannes Schneider (Leipzig)
Abschluss der Tagung

 


‹ Zurück