Springen Sie zum Katalogsuchfeld Springen Sie zum Website-Suchfeld Springen Sie zur Seite mit Informationen zur Barrierearmut Springen Sie zum Inhalt
29.11.2019

Bibliothekarische Provenienzforschung in der Praxis – Die Thorarollenfunde in der Universitätsbibliothek Leipzig

Thorarollen-Fund 1998

Thorarollen-Fund 1998, Foto: Armin Kühne (Leipzig)

Die Thora – wörtlich Lehre – umfasst die Fünf Bücher Moses. Im jüdischen Gottesdienst werden nur handgeschriebene Thorarollen benutzt, die der Schreiber nach sehr strengen Regeln anfertigen muss.

Die Universitätsbibliothek Leipzig besaß mehr als zwölf Thorarollen die zu verschiedenen Zeiten erworben wurden. Die Erforschung nach ihrer Herkunft und nach ihrem Verbleib steht im Mittelpunkt des Vortrags und macht deutlich wie wichtig Provenienzforschung auch an Bibliotheken ist.

So wurden beim Wiederaufbau der Bibliotheca Albertina 1998 in einer Zwischendecke acht Thorarollen gefunden. Schnell wurde die Annahme publik, dass sie aus Leipziger Synagogen gerettet und hier versteckt worden wären. Jahre später konnte ihre tatsächliche Herkunft aus Polen und damit die Verstrickung der Universitätsbibliothek in die Vernichtung jüdischer Gemeinden und ihrer Bewohner durch die Deutschen im Nationalsozialismus bewiesen werden.

Der Vortrag geht aber auch dem Schicksal bereits 1908 erworbener Thorarollen nach und erklärt warum sie sich heute nicht mehr in der Universitätsbibliothek befinden.

3. Dezember 2019, 18 Uhr
Bibliotheca Albertina
Beethovenstr. 6
04107 Leipzig

Vortragssaal,
Eintritt frei

Referenten: Cordula Reuß und Peter König

Sie erreichen uns mit folgenden öffentlichen Verkehrsmitteln:
Linie 2, 8, 9, 14 und 89: Haltestelle Neues Rathaus
Linie 89: Haltestelle Wächterstraße


‹ Zurück
Seitenleiste öffnen/schließen