Springen Sie zum Katalogsuchfeld Springen Sie zum Website-Suchfeld Springen Sie zur Seite mit Informationen zur Barrierearmut Springen Sie zum Inhalt
05.02.2020

Wenn Bücher reden könnten... Beispiele aus der bibliothekarischen Provenienzforschung in Sachsen

Seit einigen Jahren gewinnt die Erforschung zur Herkunft der Bücher und zu ihrem wechselvollen Besitzverlauf zunehmend an Bedeutung. Das gilt vor allem für die Ermittlung von Beständen, die sich unrechtmäßig in öffentlichen Einrichtungen befinden, weil sie ihren Eigentümern entzogen wurden oder als NS-Raubgut gelten.

Die Arbeitsgemeinschaft Provenienzforschung in Sachsen (AG PiS) koordiniert die Zusammenarbeit der sächsischen Forscher*innen auf diesem Gebiet und steht allen Kulturgut bewahrenden Einrichtungen im Freistaat offen. Im Vortrag werden Beispiele aus Projekten der Sächsischen Landesbibliothek – Staats-und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB), der Stadtbibliothek Bautzen und der Universitätsbibliothek Leipzig präsentiert. Es sind Geschichten über Bücher, aber vor allem über Menschen, denen diese Bücher einst gehörten.

 

5. Februar 2020, 18 Uhr
Bibliotheca Albertina
Beethovenstr. 6
04107 Leipzig

Vortragssaal,
Eintritt frei

Beiträge von Jana Kocourek, Elisabeth Geldmacher (SLUB),
Robert Langer (Sächsische Landesfachstelle für Bibliotheken)
und Cordula Reuß (UB Leipzig)

Sie erreichen uns mit folgenden öffentlichen Verkehrsmitteln:
Linie 2, 8, 9, 14 und 89: Haltestelle Neues Rathaus
Linie 89: Haltestelle Wächterstraße

 

 

 


‹ Zurück
Seitenleiste öffnen/schließen