Springen Sie zum Katalogsuchfeld Springen Sie zum Website-Suchfeld Springen Sie zur Seite mit Informationen zur Barrierearmut Springen Sie zum Inhalt

Projektergebnisse im Überblick

Projekt-Website Sächs. Akademie der Wissenschaften

Projekt-Website des Interdisziplinären Zentrums für die Erforschung der Europäischen Aufklärung

Gefördert durch

DFG

Projektlaufzeit

2011–2017

Projektbeteiligte

Wissenschaftliche Mitarbeiterin:
Dr. Katharina Midell

Wissenschaftlicher Mitarbeiter:
Dr. Hanns-Peter Neumann

Projektbetreuer und Ansprechpartner:
Prof. Dr. phil., Dr. theol. Detlef Döring
Prof. Dr. phil. Jürgen Stolzenberg

Historisch-kritische Edition des Briefwechsels zwischen Christian Wolff und Ernst Christoph Graf von Manteuffel

Ein Projekt der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig in Kooperation mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und in Verbindung mit der UBL.

Mit der Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft wird derzeit eine historisch-kritische Edition des Briefwechsels zwischen Christian Wolff und Ernst Christoph Graf von Manteuffel erarbeitet. Das Projekt ist im Rahmen einer Kooperation der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig am Internationalen Zentrum für die Erforschung der europäischen Aufklärung (IZEA) angesiedelt. Für die Sächsische Akademie der Wissenschaften bedeutet die Erschließung der Wolff-Manteuffel-Korrespondenz eine Ergänzung zu ihrem Vorhaben der Edition des Briefwechsels von Johann Christian Gottsched und seiner Frau. Graf Manteuffel war einer der intensivsten Briefpartner des Ehepaares, dem er auch persönlich sehr nahe stand. Andererseits war Gottsched der wohl wichtigste Schüler Wolffs.

Während die gedruckten Werke Wolffs leicht zugänglich sind, stellen seine Briefe immer noch eine terra incognita der Aufklärungsforschung dar. Dem will das Editionsprojekt abhelfen, indem es mit dem Wolff-Manteuffel-Briefwechsel den umfangreichsten erhaltenen Briefwechsel Wolffs ediert. Die Wolff-Manteuffel-Korrespondenz erstreckt sich über die Jahre 1738 bis 1748 und ist mit circa 500 Briefen weitgehend vollständig überliefert. Die Briefkonvolute befinden sich im Besitz der Universitätsbibliothek Leipzig, die das Vorhaben nachhaltig unterstützt.

Die Korrespondenz dokumentiert, wie sich Wolff und Manteuffel innerhalb der politischen, philosophischen, theologischen und naturwissenschaftlichen Debatten der europäischen Aufklärung in dieser Zeit positioniert haben. Der Briefwechsel eröffnet einen weitreichenden Einblick in die Funktionen sozial- und wissenschaftspolitischer Aufklärungsnetzwerke der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts.

Die Transkriptionen des Wolff-Manteuffel-Briefwechsels stehen online als Open Access-Publikation zur Verfügung:
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa-106475