Forschungssoftware

Im Rahmen eines Pilotprojektes informiert und berät das Open Science Office Wissenschaftler*innen bei der Nutzung und bei der Entwicklung von Forschungssoftware. Wir wirken mit an der Konzeption von technischen Dienstleistungen und Richtlinien rund um das Thema Forschungssoftware und stimmen uns dafür eng mit der Arbeitsgruppe Forschungsdaten der Universität Leipzig sowie mit dem Bereich Digitale Dienste der Universitätsbibliothek ab.

Bei Fragestellungen zum Thema Forschungssoftware kontaktieren Sie uns gerne unter: openscience@ub.uni-leipzig.de

Unter Forschungssoftware verstehen wir Software, die Forschende im Laufe des Forschungsprozesses für die Erhebung, die Umwandlung, die Analyse und die Präsentation von Forschungsdaten und die Planung dieser Schritte verwenden (siehe auch die Definitionen der DFG in einer Handreichung zum Thema Forschungssoftware und des Arbeitskreises Open Science der Helmholtz-Gemeinschaft).

Software ist mittlerweile grundlegender Teil der Forschungsinfrastruktur und fest im praktischen Alltag von Wissenschaftler*innen verankert. Sollten Sie Software im Rahmen Ihrer Forschung nutzen, beraten wir Sie gerne zu folgenden Themen:

    • Zitieren von genutzter Software in Ihren Publikationen,

    • Software für den qualitativen sozialwissenschaftlichen Forschungsprozess,

    • Software aus dem Bereich Digital Humanities.

Die Entwicklung von Forschungssoftware im Rahmen von Forschungsprojekten gewinnt zunehmend an Relevanz und betrifft mittlerweile fast alle Wissenschaftsgebiete. Wir beraten Sie bei Ihren Fragen zur Lizenzierung von Software, vor allem aber bei der Lizenzierung von Open-Source-Software. Weiterhin zeigen wir Ihnen, wie Sie Software publizieren, zitier- und nachnutzbar machen und wie Sie andere Softwareprojekte in Ihren Arbeiten zitieren.

Für einen ersten, praktischen Einstieg wird auf die nachnutzbare Handreichung zur Open-Source-Entwicklung an der Universitätsbibliothek Leipzig verwiesen.

Die Universitätsbibliothek Leipzig veröffentlicht bibliographische Daten und Digitalisate gemeinfreier Werke unter offenen Lizenzen oder markiert sie als gemeinfrei. Der Zugang ist über verschiedene Schnittstellen möglich. Außerdem entwickelt die Universitätsbibliothek Leipzig eigene Dienste und Infrastruktur bevorzugt als Open-Source-Software oder beteiligt sich an quelloffenen Softwareprojekten. Sowohl der Zugriff auf Open-Source-Software als auch der Zugang zu Offenen Daten über Schnittstellen der Universitätsbibliothek wird anschaulich auf den Seiten des UBLabs beschrieben.

Mitarbeiter*innen der Universitätsbibliothek entwickeln Software vor allem unter Nutzung von Open-Source-Lizenzen. Hierfür wurde eine übersichtliche Handreichung für Softwareentwickler*innen erstellt, die den Einstieg in das Thema erleichtern soll und die für eigene Projekte frei nachgenutzt werden kann.

  • TAPoR 3: TAPoR bietet eine Übersicht über Werkzeuge, die bei Textanalyse und Retrieval verwendet werden.
  • SoSciSo – Social Science Software: Übersicht von Softwarewerkzeugen zur Anwendung in den einzelnen Phasen des sozialwissenschaftlichen Forschungsprozesses. Dort finden Sie auch eine ausführliche Liste der gängigen Softwarewerkzeuge für die qualitative Datenanalyse (u.a. MAXQDA, Atlas.ti etc.).
  • Übersicht Software zur Literaturverwaltung: Eine ausführliche Liste der gängigen Softwarewerkzeuge für die Literaturverwaltung (u.a. Citavi, JabRef, etc,)