Springen Sie zum Katalogsuchfeld Springen Sie zum Website-Suchfeld Springen Sie zur Seite mit Informationen zur Barrierearmut Springen Sie zum Inhalt

Projektergebnisse im Überblick

Website des Projekts

Projekt auf der Website der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen

Gefördert durch

Union der deutschen Akademien der Wissenschaften

Projektlaufzeit

2011–2025

Projektbeteiligte

Bearbeiter:
Dr. Katrin Löffler
Dr. Flemming Schock

Arbeitsstellenbetreuer und Ansprechpartner:
Prof. Dr. Ullrich Johannes Schneider

Kontakt

Mail: schneider@ub.uni-leipzig.de

Gelehrte Journale und Zeitungen als Netzwerke des Wissens im Zeitalter der Aufklärung

"Was ist Aufklärung?" - Nicht zufällig wurde die vielleicht berühmteste Frage des Jahrhunderts 1784 in einer Monatsschrift ausgeschrieben, denn Zeitungen und Zeitschriften waren längst "die Vorratskammern des menschlichen Verstandes" geworden. Die Periodika fungierten als 'Schlüsselmedien' auch für den Wissenschaftsbetrieb des 18. Jahrhunderts. Sie institutionalisierten eine neue Form gelehrter Netzwerke und machten das öffentlich, was Gelehrte zuvor jahrhundertelang nur intern ausgetauscht hatten. Sie gaben Nachricht von Entdeckungen, Experimenten und neuesten Debatten. Ihre Bedeutung für die Welt der Wissenschaften war aber noch viel weitreichender: Mit Buchanzeigen und dem sich etablierenden Rezensionswesen waren die gelehrten Journale und Zeitungen unverzichtbare Regulative, die für Überblick und Orientierung im Meer des Gedruckten sorgten.

Ein Projekt der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen in Kooperation mit der UBL, der BSB München und der SUB Göttingen.