Springen Sie zum Katalogsuchfeld Springen Sie zum Website-Suchfeld Springen Sie zur Seite mit Informationen zur Barrierearmut Springen Sie zum Inhalt
Orans auf Pergament mit Zaubertext aus 7. Jh. n. Chr.
P.Lips.Inv. 169

Projektergebnisse im Überblick

Gefördert durch

DFG

Projektlaufzeit

2003–2010

Projektbeteiligte

Beteiligte:
Dr. Silke Trojan (Apr.–Jul. 2003),

Dr. Daniela Colomo (Jan. 2004–Aug. 2006) 
Dr. Nadine Quenouille (Jun- 2007–Mai 2009) 
Marius Gerhardt M.A. (Jan. 2010–Nov. 2010) 
Jens Kupferschmidt (URZ Leipzig)

Kooperationspartnerinnen und -partner:
Prof. Dr. Jürgen Hammerstaedt (Uni Jena)
Prof. Dr. Rainer Thiel (Uni Jena)
Dr. Sabine Wefers (ThULB Jena)
Prof. Burkhard Meißner (Uni Halle)
Prof. Dr. Andreas Mehl (Uni Halle)
Jens Kupferschmidt (URZ Leipzig)

Betreuer und Ansprechpartner:
Prof. Dr. Reinhold Scholl

Kontakt

Mail: sondersammlungen@ub.uni-leipzig.de

Netzbasierte Inventarisierung, Katalogisierung und digitale Bereitstellung der Papyrussammlungen in Halle, Jena und Leipzig

Ziel des in Form einer Forschungskooperation zwischen den Papyrussammlungen in Halle, Jena und Leipzig durchgeführten Projektes war die Inventarisierung, Digitalisierung, Sicherheitsverfilmung und Katalogisierung der jeweiligen Bestände sowie die einheitliche Präsentation der Projektergebnisse im Internet.

Ein Großteil der erst zu geringen Teilen publizierten ca. 5.000 in Leipzig, ca. 2350 in Jena und ca. 270 in Halle aufbewahrten Papyri mit griechischen und anderssprachigen antiken dokumentarischen und literarischen Texten vom 16. Jh. v. Chr. bis ins 10. Jh. n.Chr. wurde damit erstmalig öffentlich zugänglich gemacht.

Die Informationen sind so aufbereitet, dass sie im Projekt „Papyrus-Portal Deutschland“ nach- und weitergenutzt werden können. Als informationstechnische Lösung dient die von den Projektpartnern Halle-Jena-Leipzig mitentwickelte und bereits eingesetzte Applikation von MyCoRe. Neben der ortsunabhängigen Zugänglichkeit ortsgebundenen Materials und der langfristigen Bestandssicherung des einmalig vorhandenen Kulturguts bezweckt die Bestandserschließung die wissenschaftliche Bearbeitung mit modernste n Methoden zur Entzifferung, Auswertung und Deutung.