Springen Sie zum Katalogsuchfeld Springen Sie zum Website-Suchfeld Springen Sie zur Seite mit Informationen zur Barrierearmut Springen Sie zum Inhalt
Vitrine im Ausstellungsraum mit Kolumnen des Papyrus Ebers
Vitrine im Ausstellungsraum mit Kolumnen des Papyrus Ebers

Laufzeit

14.02.–23.03.2002

Realisierung

Kuratoren: Reinhold Scholl
Gestaltung: Reinhold Scholl, Petra Löffler

Ansprechpartner

Prof. Dr. Reinhold Scholl
Mail: scholl@ub.uni-leipzig.de

Der Papyrus Ebers

Die größte Buchrolle zur Heilkunde Altägyptens

Ausstellung der Universitätsbibliothek Leipzig und des Ägyptischen Museums

Der Papyrus Ebers wird zum ersten Mal vollständig in der Bibliotheca Albertina gezeigt. Im Anschluss präsentiert das Ägyptische Museum die Ausstellung mit zwei Originalblättern.

"habent sua fata libelli" – "Bücher haben ihre Schicksale"

Mit diesem mehrdeutigen und viel zitierten Spruch des römischen Grammatikers Terentianus Maurus könnte man sehr gut die Geschicke und die Geschichte des Papyrus Ebers von seiner Entdeckung bis zur Ausstellung umschreiben.
Diesen Spuren geht die Ausstellung nach und zeigt neben Papyrus-Ebers-Tafeln auch Leihgaben des Ägyptischen Museums, des Instituts für Botanik der Universität Leipzig sowie des Karl-Sudhoff-Instituts. Dazu gehören Werkzeuge und Gebrauchsgegenstände aus pharaonischer Zeit. Zur Veranschaulichung des längsten medizinisches Rezepts im Papyrus Ebers sind u.a. viele Kräuter und Gewürze zu sehen. Eine Vitrine widmet sich besonders der Papyrus-Herstellung und stellt die Materialien aus, die man zum Beschreiben benötigte.

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen, der für 5 € in der Bibliotheca Albertina erhältlich ist.