Springen Sie zum Katalogsuchfeld Springen Sie zum Website-Suchfeld Springen Sie zur Seite mit Informationen zur Barrierearmut Springen Sie zum Inhalt
Bücherheilen: Mäusefraß
Bücherheilen: Mäusefraß

Laufzeit:

01. März–30. Mai 2007

Ansprechpartner:

Öffentlichkeitsarbeit:
Mail: oeffentlichkeitsarbeit@ub.uni-leipzig.de
Tel.: +49 341 97-30565

Die Kunst des Bücherheilens

Restaurierung und Konservierung an der Universitätsbibliothek Leipzig

Im Fokus der Ausstellung stehen die zu restaurierenden und die restaurierten Bücher selbst, so wie der Restaurator sie vorfindet und nach seiner Arbeit wieder aus seinen Händen gibt.

Diese Bücherschau ordnet sich daher durch den restauratorischen Blick. Dessen Wahrnehmung der Schäden, der Materialien, der Besonderheiten und dessen Augenmerk auf die Einzelheiten des historischen Gutes führen den Zuschauer durch die Präsentation. Der Restaurator stellt sich nicht selbst in den Mittelpunkt, sondern er offeriert sein Geleit. Nicht seine Arbeit wird dokumentiert, sondern deren Ergebnis und Gegenstand.

Gezeigt werden ca. 57 Exponate, in 12 Vitrinen aufgestellt nach der Art ihrer Schäden und der Art, diesen beizukommen. In den Tischvitrinen liegt das Lädierte, in den Wandvitrinen steht das Restaurierte. Einbände, Buchblöcke und angefasertes Papier sind dabei ebenso zu betrachten wie Holzwurmgänge, Palimpseste und die Farbenvielfalt des Schimmels.

Vier kurze Filme, die der Besucher selbst auswählen und starten kann, geben einen Eindruck von den Techniken wie Nassbehandlung, Anfaserung, Heftung und Papyrusrestauration.