serviceorientiert – digital autonom – innovationsstark – frei zugänglich

Porträt der Universitätsbibliothek Leipzig auf YouTube
Porträt der Universitätsbibliothek Leipzig auf YouTube

Film: https://youtu.be/lnXNwDmcJyY (30 Min.)

Die Universitätsbibliothek Leipzig (gegründet 1543) hat sich in den vergangenen 16 Jahren umfassend strategisch neu ausgerichtet und dabei einen Struktur- und Servicewandel vollzogen, der bis heute wirkt und weiter fortgesetzt werden soll. Dabei treibt sie aktiv die Digitalisierung sowie die Hinwendung zu Open Science voran. Ob nutzergesteuerte Erwerbung für Print- und E-Medien oder großzügige Öffnungszeiten, die UB Leipzig entwickelt ihre Standorte konsequent zu modernen Lernorten mit einer serviceorientierten Infrastruktur.

Zum Bibliothekssystem gehören elf Standorte, darunter die architektonisch herausragende Bibliotheca Albertina in einem historischen Gebäude von 1891, die lebendige Campus-Bibliothek im Herzen der Stadt und unmittelbar auf dem Campus Augustusplatz sowie die Bibliothek Medizin/Naturwissenschaften als wichtiger Knotenpunkt auf dem Medizincampus der Universität Leipzig.

Die Bibliothek steht im bundesweiten und internationalen Vergleich für digitale Autonomität, freien Zugang und Innovationsstärke, wofür sie 2017 als "Bibliothek des Jahres" vom Deutschen Bibliotheksverband (dbv) und der Telekom-Stiftung ausgezeichnet wurde. Sie verfolgt konsequent den Ansatz des Open Access und der Openness und stellt ihre nicht mehr urheberrechtlich geschützten Bestände ohne Nutzungseinschränkungen zur Verfügung. Sie ist Trägerin des Open Library Badges 2016 und 2020.

In zahlreichen Kooperationsprojekten regional, national und international vernetzt, reicht die Erschließung und Erforschung der Bestände von japanischen Videospielen bis zu Mikroben in spätmittelalterlichen Sammelbänden. Seit 2018 ist sie Teil des DFG-finanzierten kooperativen Infrastrukturprojekts zur Erstellung eines deutschlandweiten Handschriftenportals auf Basis der IIIF-Technologie. Durch regelmäßige Wechselausstellungen und ihr Kulturprogramm etabliert sich die UB Leipzig darüber hinaus als "Dritter Ort" in Leipzig.

Dieser Film wurde anlässlich des Abschieds von Prof. Dr. Ulrich Johannes Schneider, Direktor der Universitätsbibliothek von 2006 bis 2022, erstellt. Die Mitarbeiter*innen danken für 16 Jahre der intensiven und spannenden Zusammenarbeit.