Springen Sie zum Katalogsuchfeld Springen Sie zum Website-Suchfeld Springen Sie zur Seite mit Informationen zur Barrierearmut Springen Sie zum Inhalt

Gefördert durch 

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) 

Projektlaufzeit

2016–2019

Projektleiter

Prof. Dr. Ulrich Johannes Schneider

Projektkoordination

Leander Seige

Projektwebsites

Aufbereitung und dezentrale Vernetzung von Bestands- und Serviceinformationen auf Basis von Linked Open Data Technologie (LOD)

Das Verbundprojekt “Aufbereitung und dezentrale Vernetzung von Bibliotheksmetadaten auf Basis von Linked Open Data Technologien” zielt auf die Bereitstellung von Daten und Schnittstellen sächsischer Hochschulbibliotheken für die Nachnutzung durch Dritte. Die angebotenen Leistungen und Ressourcen sollen so leichter in Angebote Dritter eingebunden werden können, was zu einer erhöhten Sichtbarkeit und vermehrten Nutzung der Bibliotheksressourcen führen wird.

Die Verfügbarkeit von maschinell nutzbaren Datendiensten und APIs gestattet es, Informationen über Daten und Dienstleistungen der Bibliotheken in externe Anwendungen zu integrieren. Dritte werden in die Lage versetzt, Webanwendungen und Apps für Smartphones so zu entwickeln, dass Informationen der Bibliotheken in Echtzeit mit anderen Daten kombiniert werden können. Wissenschaftlichen wie kulturellen Projekten eröffnet sich die Möglichkeit, Informationen zum Bibliotheksbestand sehr präzise in eigenen Webportalen und sonstigen Anwendungen einzublenden und gezielt auf den jeweils relevanten Kontext zu filtern. Suchportale werden in der Lage sein, nicht nur Informationen über Angebot und Servicebedingungen der Bibliotheken direkt abzufassen, sondern diese dann über Geolokation auch gezielt Nutzern anzuzeigen, die sich im Einzugsgebiet der Bibliotheken befinden.

Das Verbundprojekt gliedert sich in zwei Bereiche:

Teilprojekt 1, durchgeführt von der UB Leipzig, beinhaltet die Entwicklung eines interoperablen Vokabulars für die bestmögliche Auszeichnung der Bibliotheksmetadaten sowie die Entwicklung eines Datenportals mit modernen Linked Open Data Schnittstellen.

Teilprojekt 2, durchgeführt von der SLUB Dresden, zielt auf die Optimierung und Anreicherung der Bibliotheksmetadaten. Die vorhandenen Metadaten werden in Beziehung zu Normdaten in Referenzdatensammlungen gesetzt und mit ausgewählten externen Daten aus der Linked Open Data Cloud angereichert.

Die ausführenden Projektpartner, die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) und die Universitätsbibliothek Leipzig (UBL) sind die zwei größten Hochschulbibliotheken in Sachsen. Beide Bibliotheken erfüllen wichtige Dienstleistungsfunktionen für die Hochschulbibliotheken im Freistaat. Mit den Bausteinen FINC (Resource Discovery Systeme - UBL), D:SWARM (Datenmanagement – SLUB) und AMSL (Electronic Resource Management – UBL) haben sie in den vergangenen Jahren modernste Infrastrukturkomponenten und Services geschaffen, die auch national und international auf großes Interesse stoßen. Entstehende Software-Komponenten werden unter einer Open-Source-Lizenz bereitgestellt und können kostenfrei nachgenutzt werden.