Springen Sie zum Katalogsuchfeld Springen Sie zum Website-Suchfeld Springen Sie zur Seite mit Informationen zur Barrierearmut Springen Sie zum Inhalt

Projektergebnisse im Überblick

Manuscripta Mediaevalia

gefördert durch

DFG

Projektlaufzeit

Mai 2002–Jun. 2005

Projektbeteiligte

Bearbeiterinnen Handschriften bis zum Ende des 17. Jh.:
Dr. Ulrike Spyra
Dr. Agnes Scholla

Leiterin Domstiftsbibliothek und Domstiftsarchiv:
Dr. Birgit Mitzscherlich

Leiter Handschriftenzentrum:
Dr. Christoph Mackert

Kontakt

Mail:

Inventarisierung der Handschriften des 15.–17. Jahrhunderts der Domstiftsbibliothek St. Petri in Bautzen

Der Handschriftenbestand der Domstiftsbibliothek St. Petri Bautzen war bislang weitgehend unbekannt und lediglich in einer knappen Liste des 19./20. Jh. verzeichnet. Es handelt sich um einen der wenigen noch geschlossen erhaltenen, über Jahrhunderte gewachsenen kirchlichen Bestände in Sachsen.
Im Rahmen der Neuen Konzepte zur Handschriftenerschließung der DFG wurden im Jahr 2000 Testprojekte zur verkürzten Erschließung von Handschriften angeregt. Das Projekt zu den Bautzener Handschriften wurde in diesem Rahmen gefördert. Die wissenschaftliche Bearbeitung der Handschriften bis zum Ende des 17. Jh. erfolgte am Handschriftenzentrum Leipzig, die jüngeren Handschriften wurden in Eigenleistung des Domstifts Bautzen erfasst. Das Erschließungsprojekt führte zu einer Reihe bedeutender Textfunde.

Die Ergebnisse des Projekts sind in einem gedruckten Katalog publiziert: Katalog der Handschriften der Domstiftsbibliothek Bautzen, bearb. von Ulrike Spyra und Birgit Mitzscherlich unter Mitarbeit von Christoph Mackert und Agnes Scholla, mit einer Einführung von Enno Bünz (Quellen und Materialien zur sächsischen Geschichte und Volkskunde 4), Leipzig 2012
Die Erschließungsdaten werden außerdem in Auswahl über Manuscripta Mediaevalia bereitgestellt.

  • Katalog der Handschriften der Domstiftsbibliothek Bautzen, bearb. von Ulrike Spyra und Birgit Mitzscherlich unter Mitarbeit von Christoph Mackert und Agnes Scholla, mit einer Einführung von Enno Bünz (Quellen und Materialien zur sächsischen Geschichte und Volkskunde 4), Leipzig 2012.
  • Falk Eisermann und Christoph Mackert, Vom Handel mit Gebeten - 'Der Wingarte Jesu', eine neue Quelle zur planmäßigen Verbreitung von Gebetstexten im späten Mittelalter, in: Zur Erforschung mittelalterlicher Bibliotheken. Chancen - Entwicklungen - Perspektiven, hg. von Andrea Rapp und Michael Embach (Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie. Sonderband 97), Frankfurt a.M. 2009, S. 61-99.
  • Julia Pätzold, Leipziger gelehrte Schöffenspruchsammlung. Ein Beitrag zur Rezeptionsgeschichte in Kursachsen im 16. Jh. (Schriften zur Rechtsgeschichte 143), Berlin 2009.