Alfried Krupp-Sommerkurse für Handschriftenkultur an der UBL

Seit 2011 veranstaltet die UBL regelmäßig Sommerkurse zur Handschriftenkultur. Ermöglicht wird das Sommerkurs-Programm durch die großzügige Unterstützung der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung.

Ziel der Leipziger Sommerkurse ist es, Fortbildungsmöglichkeiten für den wissenschaftlichen Nachwuchs im Bereich der Arbeit mit handschriftlichen Quellen anzubieten und Kompetenzen für die handschriftengestützte Forschung zu vermitteln. Die UBL bringt dabei die Breite ihrer umfangreichen historischen Bestände ein und ermöglicht ein intensives Lernen an Originalen. Die einwöchigen Kurse bestehen aus Lehreinheiten und praktischen Übungen an Objekten aus den eigenen Sammlungen. International renommierte Expert:innen unterstützen das wissenschaftliche Personal der UBL bei der Durchführung der Kurse.

Aufgrund der großen Nachfrage werden vom Handschriftenzentrum der UBL im zweijährigen Turnus Kurse zu mittelalterlichen Handschriften angeboten, die vom Mediävistenverband als Kooperationsparter mit weiterer Förderung unterstützt werden.

Zum Konzept der Leipziger Sommerkurse gehört es, die Teilnahme von finanziellen Barrieren freizuhalten, um allen besonders qualifizierten Nachwuchswissenschaftler:innen den Zugang zu ermöglichen. Dank der Förderung durch die Krupp-Stiftung werden daher in der Regel alle Fahrt-, Unterkunfts- und Teilnahmekosten übernommen.

Aktuell: Sommerkurs 2022

Nachdem in den vergangenen Jahren coronabedingt keine Sommerkurse angeboten werden konnten, freuen wir uns sehr im September 2022 endlich wieder einen Leipziger Handschriftenkurs durchzuführen, natürlich inklusive Corona-Sicherheitskonzept.

Hier geht es zur aktuellen Ausschreibung.

Bisher durchgeführte Sommerkurse

Beiträge zum Kurs:

Ankündigung: